Press and Reviews

Concerts

(...) magically wundersome improvisations, sometimes with fragile, sometimes with dense sounds, partly sitting on the floor legs crossed. Due to their capabilities to concentrate, the Performance was indeed strong.

 (Georg Pepl, orig. in German, HNA 2016)

 

„Einige schließen die Augen und lassen die Musik in ihrer Vorstellung Bilder malen. Weitzels E-Gitarre etwa wird da mal zu digitalen Fußtapsen, dann zum alten Röhrenradio auf der Suche nach einem klar klingenden Sender, der sich lange hinter dem Rauschen des Saxophons von Duettpartner Schubert versteckt. Speziell, außergewöhnlich und auf ganz besondere Weise faszinierend (Sascha Hoffmann, HNA, 2016)“.

 

"Weitzel brillierte mit einer abwechslungsreichen Soundcollage (Andreas Köthe, HNA 2015).

 

Concert review by Akira Saito (in Japanese) for the concert of Contemporary Shamisen Duo feat. Tanaka Yumiko in Tokyo, July 2018. --- Link

Concert review by Akira Saito (in Japanese) for the concert of Takashi Masubuchi, Ryota Saito and Joshua Weitzel Tokyo, July 2018. --- Link

Hessisch Niedersächsische Allgemeine, 28.06.2018

Concert review by Akira Saito (in Japanese) for the concert of Nicola Hein, Toshimaru Nakamura and Joshua Weitzel Tokyo, July 2017. --- Link

Concert review by Akira Saito (in Japanese) for the concert of Alfred Harth, Takeshita Yuma, Nicola Hein and Joshua Weitzel  in Tokyo, July 2017. --- Link

Releases

CD Review by Akira Saito (In Japanese) for "Genpatsuryoku" --- Link

CD Review by Akira Saito (In Japanese) for "#Fluteshamisen" --- Link

CD Review of Genpatsuryoku, Vital Weekly 2018: 
Contemporary Shamisen Duo are Joshua Weitzel and Ryota Saito. Weitzel is a guitarist and shamisen
player from Kassel, Germany. Ryota Saito is a Tokyo-Based Kouta-Shamisen master. Both met in Berlin in
2013 and started to work together. Their collaboration has them both playing the traditional Japanese
instrument shamisen, a three-string instrument dating from the 16th century. But not only playing it in a
traditional way. They try to expand possibilities using preparations and extended playing techniques.
‘Genpatsuryoku’ contains parts from sessions they did in Osaka and Kyoto in 2016 and 2017 and this a
valuable documentation of their project. In their duets often one plays by pulling the strings. This gives
one an idea of the traditional sound of this instrument. The other one treats the instrument with diverse
applications in order to generate new sounds aspects from this instrument. Their improvisations are a very
subtle and breakable character. There strong moments where they really had my attention. But overall their
abstract duets are not very prolific to keep me in the listening mode. (DM)

Review von Rigobert Dittmann zu #Fluteshamisen, Bad Alchemy 97
ULRIKE LENTZ - JOSHUA WEITZEL #Fluteshamisen (Factor Vac, FV01): Neben dem Mbira-Koto-Flirt von Richard Crandell & Masumi Timson ist das die gewagtere An­eignung einer 'Fremdsprache' als ureigenste. Weitzel erweist sich mit seiner Chuzao Shamisen als Umtriebler zwischen Kassels Lolita Bar, Kyoto und dem Cafe Oto, mit dem International Central German Noise Ensemble oder dem ResiDance Orchester kon­trastreich vor Ort, mit Chie Nagai, Eric Petzoldt, Ove Volquartz, Ken Ikeda hier und da, mit Alfred 23 Harth und Nicola Hein im Juli 2017 in Tokyo. Lentz ist eine Windsbraut und querflötende Botschafterin des Deep Listening, im Trio mit Michael Vorfeld & Reinhart Hammerschmidt, im Duo mit Robert Dick oder der Akkordeonistin Anja Kreysing. Der träumerisch gesuchte Einklang mit Weitzels tremolierendem Flirren und sprödem Geschrappe ist deep, allerdings auf beunruhigende Weise. Auf den schmalen Wegen in den tiefen Osten findet die züngelnde, trillernde, pfeifende Intuition hinter geschlos­senen Lidern ebenso zielsicher ihre Beute wie die an Draht schabenden, pickenden und prickelnden Finger, die der Stille klitzekleine und oft genug krumme Würmchen aus der Nase ziehen. Plink, plink, plink, plonk, ploink, und doch klingt das seltsam beredt und auch farblich schön angeschrägt. In tremolierenden Kurven, mit ostinater Insistenz, pickender Sturheit, zuerst und öfters aber auch nur sirrend wie mit zirpend reibendem Stäbchen. Dazu faucht Lentz durch die Zähne, presst Luft durch eine verstopfte Röhre, sie mundbrütet Altoschatten, glissandiert windschief, spaltet piccolo in piccolissimo, wischelt kleinlaut zu Pingpongpercussion. Beide so japanisch als würden sie auf die 'schwarzen Schiffe' pfeifen, so japanisch wie Gruselgeschichten (kaidan) und mit ebenso eiskaltem Thrill. Denkt an 'Yoshiwara Kaidan' auf "Ganryu Island". Seit John Zorn 1984 Michihiro Sato begegnete, ist die Shamisen der Samuraidutt unter den Instrumenten.